Willkommen bei Oberweis-Online+++Müllabfuhr: +++blaue Tonne und gelber Sack am Frei. 13.07.2018+++graue Tonne: Die. 03.07.2018+++Sperrmüll am Montag 25.06.+++

Die Ortsgemeinde Oberweis wünscht allen Feriengästen einen schönen und erholsamen Urlaub in unserem romantischen Prümtal.

Natürlich gilt dieser Wunsch auch den Oberweisern und ganz besonders den Kindern, die nun in die Ferien starten. Egal ob Urlaubsreise oder Heimurlaub. Der Gemeinderat, die Beigeordneten und der Ortsbürgermeister wünschen schöne Ferien, gute Erholung und dass alle wieder gesund nach Hause kommen.

Ach ja, die beiden schließen sich den Wünschen an.

Auf Bitten vieler Eltern soll der Kinderspielplatz "Hinter der Kirche" saniert werden, d.h. defekte Spielgeräte reparieren oder abbauen und durch neue ersetzen. Im Rahmen der Neugestaltung des Spielplatzes am Campingplatz, hatte Familie Köhler uns verschiedene Geräte kostenlos überlassen. Es gilt nun die Wünsche der Kinder und Eltern praktisch um zu setzen. Hierzu sind alle Eltern und willige Helfer eingeladen, die Maßnahme kräftig zu unterstützen.

Wir treffen uns deshalb bis zur Fertigstellung Samstags, um 09.00 h auf dem Spielplatz.

Leider können wir nur einen geringen Teil des alten Campingspielplatzes verwenden, so dass wir viele Konstruktionshölzer neu kaufen und ebenfalls die Schaukeln austauschen müssen. Grob geschätzt liegen die Sanierungskosten bei rd. 5.000 €. Die Gemeinde ist hier auf Unterstützung durch Spenden angewiesen. Hierzu haben Spender bereits einen Betrag von fast 2.000 € zugesagt  Es wäre schön, wenn sich Gewerbetreibende aus Oberweis, evtl. Vereine und Privatpersonen der Spendenaktion anschließen würden. Auch kleine Beträge tragen zu einer schönen Spiellandschaft bei. Ich würde mich über jede Spende sehr freuen. Selbstverständlich erhalten alle Spender eine entsprechende Bescheinigung.

Wenn Sie die gute Sache unterstützen möchten, hier unsere Bankverbindung:

VG Bitburger Land Ortsgemeinde Oberweis,

Kennwort: „Spende Spielplatz Oberweis“

Kreissparkasse Bitburg-Prüm

IBAN: DE40 5865 0030 0000 0016 02

BIC:   MALADE51BIT

 

Natürlich nehmen wir auch Spenden in Form von Bargeld gerne entgegen.

 

Ihr Ortsbürgermeister

 

Die Online-Redaktion möchte auf dieser Webseite eine Immobilienbörse für die Ortsgemeinde Oberweis einrichten. 

Hier kann jeder der ein Grundstück, Haus, Fort- u. landwirtschaftl. Flächen verkaufen oder kaufen möchte, inserieren.

Die Redaktion bittet hierzu um Größe und Lage des Objektes, Name oder Telefonnummer, wenn gewünscht die Preisvorstellung, ein Foto wäre vorteilhaft. Die Gemeinde wird im Rahmen dieser Börse grundsätzlich keiner Maklertätigkeit nachgehen. Verhandlungen bleiben grundsätzlich bei den Verkäufern oder Käufern.

Zur Veröffentlichung richten Sie Ihre Vorgaben bitte an:

Ortsbürgermeister Klaus Manns, Schillerstr. 8; 54636 Oberweis, Tel.: 06527 / 203 456, per email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Etwas früher als geplant startet der Breitbandausbau für die Ortsgemeinde Oberweis. Gestern hat die Gemeinde der ausführenden Firma im Auftrag der Deutschen Telekom die notwendigen Zustimmungen unterzeichnet.

Der Breitbandausbau, eine Maßnahme im Eifelkreis Bitburg-Prüm, bedeutet schnelles Internet für die Eifelgemeinden in unserem Kreis. Besonders Unternehmen werden hiervon profitieren und große Datenmengen per Internet versenden oder empfangen.

Auf Fürsprache und Initiative des neuen Tankstellenbesitzers Michael Dille, spendete die Volksbank Bitburg für die anstehende Spielplatzsanierung "Hinter der Kirche" einen Betrag von 500,00 €. An dieser Stelle herzlichen Dank an Michael Dille und an die Volksbank Bitburg.

Viel Unrat an den Ufern der Prüm hat das Hochwasser hinterlassen. Besonders viel Plastik, Gehölz und weiterer Unrat sind in den Bäumen hängen geblieben. Die DLRG hat auf einer Kontrollfahrt über die Prüm bereits etliche Kannister mit Gefahrgut bergen müssen. Hierhandelt es sich nicht um illegal entsorgter Sperrmüll, sondern eher um die Reste von fort gespülten Campingwagen im oberen Prümtal. Wolfgang Karpen hat im Houstert etliche Fotos zur Dokumentation gemacht und sieht ebenfalls die Notwendigkeit einer größeren Räumaktion. Die Kreisverwaltung ist über die Schäden bereits informiert.

Die Radfahrer zu oben stehendem Ereignis erwarten die Oberweiser am Sonntag, den 05.08.2018 am Nachmittag. Diese 1. Tagesetappe führt die Sportler von Biersdorf nach Wolsfeld, Echternach/Lux. Bollendorf, Bettingen, Oberweis wieder nach Biersdorf zurück. 

In diesem Zusammenhang bittet die Gemeinde um entsprechendes Verständnis und Rücksichtnahme im Verkehr. Allen Teilnehmern wünschen wir einen guten Verlauf und persönlichen Erfolg.

 

Gesendet: Sonntag, 3. Juni 2018 09:06
An: Prümtal Camping
Betreff: Hochwasser

Hallo Familie Köhler,

wir waren über den Feiertag bei Ihnen zu Gast und waren im Hochwasser dick beteiligt. Wir möchten Ihnen ein Kompliment aussprechen, mit welcher Ruhe Sie das Chaos beherrscht haben. Wir wägten uns zwar nach Ihren Prognosen in Sicherheit und sind am Freitag zu einer Tagesfahrt nach Luxemburg aufgebrochen, und als wir heim kamen, war die Zufahrt zum Campingplatz bereits gesperrt. Und auf der  Brücke sahen wir die Ausmaße, die die Öffnung der Schleusse ausgerichtet hat.

 

Nach Auskunft der Feuerwehr war unser Wohnwagen gerettet, stünde irgendwo im Dorf. Ich hab mir dann ein Fahrrad geliehen, unsere Fahrräder standen im Hochwasser. Der Wagen war gut abgestellt und sicher. Wir waren ja nur auf einer Tagesfahrt, also hat das Sonnendach und die Vorzeltausrüstung  wie üblich vor dem 'Wohnwagen gestanden; für uns nicht mehr zu retten, abgesoffen.

 

Gefehlt, Ihre Helfer hatten das Sonnendach abgebaut und die gesamte Ausstattung abgeräumt und wie wir später feststellten sicher am Sportplatz abgelagert. Wir fuhren letztlich den Wohnwagen heim und hatten Ihrem Senior unser Checkships abgegeben; den Rest wollten wir schriftlich/telefonisch erledigen.

 

Nach Informationen war gestern das Wasser zurück gegangen, der Sportplatz wieder frei, also der Unterstell erreichbar.

Mit Anhänger fuhren wir dann vorsorglich wieder zu Ihnen und haben fast alles wiedergefunden !! Alles sortiert nach den einzelnen Stellplätzen; super !! Zu Hause stellten wir fest, daß fast alles da war; sogar die Getränke u. Weinflaschen die wir im "Keller" unter dem Wohnwagen gelagert hatten; absolut super. Auch die Stimmung am Samstag unter Ihren "Helfern" war super (Ditmar Neises).

Wir möchten uns sehr bedanken und bitten Sie diese Zeilen auch Ihren Helfern zugänglich zu machen. 

Bei all dem Chaos, sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen  -  es war super organisiert. Wir kommen wieder.

Wir konnten gar am Samstag schon unsere offene Rechnung begleichen; alles o.K.
-- 
Mit freundlichen Grüßen
Detlef bzw. Elisabeth Schmitz 

 

 

...und das ist nun mal gesetzlich so vorgeschrieben. Deshalb der Aufruf an Hundebesitzer: Bitte lassen Sie Ihren Vierbeiner nicht einfach von Ihrem Grundstück los, oder von der Leine beim Spaziergang durch Feld und Flur. Jeder Hund hat einen Jagdtrieb in seinen Genen und ist besessen andere Tiere zu jagen. 

Verständlicherweise möchte man seinem Hund einen gewissen Freiraum einräumen, wo er sich richtig austoben kann. Dies sollte man aber in der "Freiheit" nur erlauben, wenn man das Tier unter Kontrolle hat. Auf bekannten Wander- und Spazierwegen, oder in der Dämmerung in Jagdbezirken, sollte man es unterlassen.

Jüngst wurde ein Weidetier von streunenden Hunden schwer verletzt. Auch sollte man bedenken, wenn der vierbeinige Freund sein Geschäft auf einer Weide erledigt, tut er dies auf dem Teller unserer Weidetiere, deren Erzeugnisse wir letztlich verspeisen. Nicht unbedeutend ist die Tatsache, dass viele Menschen Angst vor Hunden haben und vor frei laufenden Hunden in Panik geraten.

 

Viele Geschichten um die durch Mutter Natur verursachte Hochwasser Katastrophe werden erzählt und das Verhalten von Einsatzkräften und Nachbarschaftshilfe löblich erwähnt. Nur zum Stausee Bitburg, werden viele Negativmeldungen kreiert, nicht zuletzt durch Fake-News die über die sozialen Medien gestreut wurden.

Hierzu sollte man sich überlegen, dass die ganze Situation durch Sintflutartige Regenfälle mit >120 l/qm im oberen Prümtal zu rasch ansteigenden Wasserpegeln von Bächen und der "Prüm" führten. Die Katastrophe entstand schließlich durch die Wasserverursachende Wirkung, vor allen Dingen an den Campingplätzen Waxweiler und Heilhausen. Hier wurden mehr als 30 Wohnwagen einfach von den reißenden Fluten weg geschwemmt. Hinzu ein Gros an Equipment, Holz, Bäume aus den Uferbereichen und vieles mehr. In Flutwellen wurde der ganze Raub der Fluten weitergetragen, Wohnwagen zerschellten an Brückenkörpern und Uferbäumen, die Trümmerteile fanden unaufhaltsam ihren Weg in den mittlerweile reissenden Fluten der Prüm in den Stausee Bitburg. Aufgrund der prekären Situation der angeschwemmten Gegenstände und zur Vermeidung weiterer Schäden durch das Übertreten des Flutschrottes über die Staumauer, was sicherlich zu weiteren Wasserstauungen geführt hätte durch das Trümmermaterial, sah man wohl nur die Möglichkeit den Wasserspiegel des Stausee abzusenken um das angeschwemmte Material an der Staumauer zu bergen.

Ob man den Stausee bereits vorher hätte absenken können, steht nicht in der Kompetenz des Betrachters. Hierzu sind auch Vorschriften zu beachten. Ein Frühwarnsystem gibt es für den Stausee Bitburg nicht. Es können jedoch die Wasserstände an Ein- und Ausgang des See gemessen und erfragt werden. Am Campingplatz Oberweis und weiteren Beobachtungspunkten an der Prüm konnte man viele Teile von geschrotteten Campingwagen und Campingequipment in den Fluten entdecken. Achsen, Gasflaschen, Teile von Kücheneinrichtungen, Kühlschränke. Angeschwemmte Sachen wurden geborgen und mittlerweile per Container entsorgt.

Die Ortsgemeinde, wie auch der Campingplatzbetreiber sehen die gesamte Situation der Stauseeabsenkung eher positiv und hält eine Nichtabsenkung für bedenklich, da es dann zu wahrscheinlich wesentlich höheren Schäden durch angeschwemmtes Holz und Trümmerteile gekommen wäre. Ja und fragen darf man sich auch im Hinblick auf die anderen z.T. sehr schwer betroffenen Gemeinden wie Badem, Dudeldorf, ect. in unserer VG, die keinen Fluss im Dorf haben sind und keinen Stausee vorgeschaltet haben. Eine Naturkatastrophe wie in unserem Fall, ist nicht vorhersehbar und abwendbar. Aber sie sollte uns befleißigen präventiv tätig zu werden, was zu unserem derzeitigen Hochwasserschutzprogramm sehr passend ist. Suchen wir uns also keinen Schuldigen, sondern ergreifen wir entsprechende Maßnahmen, die unsere Hürden bei solchen Naturereignissen tiefer legen.

Die Ortsgemeinde wünscht hier jedenfalls eine Verbesserung des Frühwarnsystems, so wie eine Aufklärung der Gemeinden über das tatsächliche Geschehen um die Stauseeabsenkung, sowie die Entstehung von den Fake-News.

...gab es am 1. Juni 2018. Massive Regengüsse ließen die "Prüm" erheblich anschwellen und zum reißenden Fluss werden. Frühzeitig wurde unser Campingplatzbesitzer durch Kollegen aus Waxweiler über die bereits dort bisante Situation in Kenntnis gesetzt. Daniel Köhler -Campingplatzbesitzer in Oberweis, weiß aus Erfahrung wie schnell die ansonsten friedlich und idyllisch laufende "Prüm" und ihre Zuläufe sich in einen unkontrollierten Strom verändern können, und leitete bereits 1. Maßnahmen ein. 

Mittlerweile war unsere Feuerwehr zu einem Hochwassereinsatz nach Alsdorf an der Nims alarmiert worden. Ebenfalls zu dieser Zeit wurden wohl Risse in der Staumauer des Stausee Bitburg gesichtet. Um weitere Schäden zu verhindern, entschied sich der Kreis das Wasser im Stausee entsprechend abzulassen. Damit war die katastrophale Lage besiegelt. Zu all den Wassermassen aus dem oberen Prümtal kamen nun die zusätzlichen Wassermassen des ebenfalls höher gelegenen Stausee Bitburg. Diese Wassermassen waren durch die tiefergelegenen Flure als Ausgleichsfläche nicht mehr zu schaffen und so riss die Flut alles mit was sich nicht wehrte. Alleine die Wassermassen aus dem oberen Prümtal bescherten dem Stausee Bitburg allerhand Treibgut von Campingplatzen und jede  Menge Holz.

Aufgrund der ganzen Lage wurde der Katastrophenzustand für das Prümtal ausgerufen. In Oberweis waren die Feuerwehr Oberweis , sowie etliche Feuerwehren aus dem Kreisgebiet und dem Kreis Trier im Einsatz. Ebenso das THW, die DLRG voran die Ortsgruppe Oberweis, der Sportverein Oberweis und viele freiwillige Helfer aus der Gemeinde und dem Campingplatz.

In den Gemeinden Hermesdorf, Wissmannsdorf, Brecht, Bettingen bis nach Irrel waren ebenfalls alle Feuerwehrmänner und Vereine im unermüdlichen Einsatz.

 

Unterkategorien

Dies ist die Kategorie für Nachrichten aus Oberweis.